Banner VBISG_Dorsten_weiss_grau

 

Landmarken laden zur Info und zum Dialog ein

saeule05_2012_05_24_(c)_gs

Der spannende Moment ist gekommen, die erste der im Projektgebiet “Soziale Stadt Hervest” geplanten Landmarken wird enthüllt. Dass die ganze Augustaschule an dieser kleinen Feier teilnahm (und sie auch wesentlich gestaltete), hatte einen besonderen Grund: Die Kinder der Augustaschule durften mit ihren Wünsch für die Gestaltung des Außenbereiches der Schule die Innenseiten der Säulen in Beschlag nehmen.

saeule03_2012_05_24_(c)_gs  saeule01_2012_05_24_(c)_gs  saeule02_2012_05_24_(c)_gs

Die beiden halbrunden Holzstelen waren zunächst unter einem großen Fallschirm den Blicken entzogen - so sieht jetzt die Landmarke vor der Augustaschule aus. An sieben weiteren Standorten sollen solche Infosäulen noch aufgestellt werden, unter anderem auf dem Areal Fürst Leopold nahe der Maschinenhalle und zwei an der Trasse der ehemaligen Zechenbahn von Fürst Leopold quer durch die Siedlung über die Lippe hinweg zum ehemaligen Kohlehafen. Diese drei Säulen wird der Bergbauverein gestalten.

An allen Standorten wird es eine rote Stele geben, auf der über das Gesamtprojekt Soziale Stadt Hervest informiert werden soll. Die zweite Stele wird von Standort zu Standort ihre Farbe wechseln - hin zum besonderen Anliegen des Standortes und dem Thema der jeweiligen Infotafeln. So wird die schwarze Stele an der Maschinenhalle über die Geschichte des Bergbaus berichten, eine ockerfarbene Stele an der Bahntrasse auf der Seite der Halterner Straße über die Geschichte der Zechensiedlung und eine blaue Stele am Lippedeich über die Rollen von Lippe und Kanal für den Bergbau in Dorsten.

Hergestellt wurde die erste Landmarke von rund 20 Jugendlichen, die aktuelle in einem vom Job-Center finanzierten Förderprogramm der Dorstener Arbeit verschiedene handwerkliche Fertigkeiten erlernen, um so für den Start in ein Ausbildungsverhältnis vorbereitet zu werden.

saeule06_2012_05_24_(c)_gs

Das Modell zeigt, wie die Grünfläche an der Ecke Halterner Straße/Glück-Auf-Straße nach Abschluss der Umbauarbeiten aussehen soll: Eine attraktive Grünfläche, die zum Spielen und Verweilen einlädt.

 

So berichteten Logo_Dorstener_Zeitung  und Logo_WAZ